Header-Bild

SPD Regionalfraktion Stuttgart

Nachrichten zum Thema Pressemitteilungen

 

16.04.2019 in Pressemitteilungen

SPD-Regionalfraktion fordert Ausbau barrierefreier Zugänge zu S-Bahn-Stationen und Stegen

 

Mit ihrem Antrag „Attraktivere S-Bahn für alle durch Barrierefreiheit“, möchte die SPD-Regionalfraktion die Barrierefreiheit des ÖPNV energischer vorantreiben.Der Antrag soll am 22.05.2019 im Verkehrsausschuss beraten werden. 


„Wir möchten, dass der ÖPNV von allen, 
ob Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, Reisende mit Kindern und Kinderwagen, mit Gepäck oder mit Fahrrädern, problemlos genutzt werden kann. Dies ist nur durch Barrierefreiheit möglich“, so der Fraktionsvorsitzende Harald Raß. 

Vor kurzem hat sich die SPD-Fraktion mit den Beauftragten für Menschen mit Behinderungen in der Region über die Problematik und den notwendigen Handlungsbedarf an S-Bahn-Stationen und Stegen ausgetauscht. Aus diesem Gespräch resultieren die im Antrag formulierten Forderungen. Konkret fordert die SPD-Fraktion, dass biszur Beratung des Haushaltsplans 2020 ein erstes Konzept inklusive Kostenschätzung zur Herstellung der Barrierefreiheit bis 2030 aller noch nicht barrierefreien S-Bahn-Haltestellen vorgelegt wird. Ferner soll ein Bericht über die Realisierung barrierefreier Zugänge zu den S-Bahn-Stationen und Stegen in den Kommunen erstellt werden. 

 

24.10.2018 in Pressemitteilungen

Sozialticket, bezahlbarer Wohnungsbau und Europa

 

Bei seiner Rede zum Haushaltsentwurf des Verbandes Region Stuttgart für das Jahr 2019 hebt der Fraktionsvorsitzende Harald Raß drei Themen hervor: Einführung eines regionweiten Sozialtickets, Schaffung von bezahlbaren Wohnraum und ein klares Ja zu Europa.

 

Angesichts der in wenigen Wochen verhängten Fahrverbote für ca. 190.000 Diesel-PKW in der Region, würde Mobilität zu einer sozialen Frage, warnt Raß. „“Es trifft viele, die sich nicht eben mal ein neues Auto kaufen können, deshalb fordern wir in unserem Antrag, dass wenigstens jetzt ein regionweites Sozialticket eingeführt wird“.

 

Auch seien Verbessrungen bei der Qualität und Kapazität der S-Bahnen, gerade jetzt mit der Einführung des 15-Minuten-Taktes, notwendig. „Hier müssen sowohl für Fahrzeugbeschaffungen als auch für die Verbesserung der Qualität durch die Einführung von ETCS mehr Haushaltsmittel eingestellt werden“, fordert Raß.

 

 

06.08.2018 in Pressemitteilungen

SPD-Regionalfraktion zu Besuch bei Bosch in Feuerbach

 

SPD-Regionalfraktion zu Besuch bei Bosch in Feuerbach

Harald Raß: „Der Diesel wird auch in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen.“

Die Zukunft der Mobilität: Wie wird sie aussehen und wie soll der Wandel der Mobilität nachhaltig gestaltet werden? Diese Frage beschäftigt derzeit die Politik wie kaum ein anderes Thema. Auch in der Region Stuttgart steht das Thema Mobilität im Mittelpunkt der Debatte. „Welche Ansätze haben führende Unternehmen in unserer Region? Es war uns ein wichtiges Anliegen, hier mit dem Unternehmen Bosch in Kontakt zu treten, uns Einblicke zu verschaffen und uns über die Zukunft der Mobilität auszutauschen“, betont der Fraktionsvorsitzende der SPD-Regionalfraktion Harald Raß.

Nach einer Besichtigung des Leitwerks für Diesel Hochdruckpumpen am Standort Feuerbach erfolgte ein Austausch mit Herrn Dr. Gackstatter, Präsident von Bosch Powertrain Solutions, und weiteren Experten. Dabei wurde zunächst auf das Thema Elektromobilität eingegangen. Im Bereich der eMobilität präsentierten die Powertrain-Solutions-Experten von Bosch den elektrischen Postauslieferwagen „Streetscooter“ und den Motorroller „eSchwalbe“, die besonders für die urbane, emissionslose Mobilität geeignet sind.

 

06.12.2017 in Pressemitteilungen

Bessere Mobilität in und um Stuttgart

 

SPD-Regionalfraktion besichtigt die Integrierte Verkehrsleitzentrale (IVLZ) in Stuttgart

Im Rahmen des „ÖPNV-Pakt Region Stuttgart“ aus dem Jahr 2014 wurde unter anderem der Aufbau einer regionalen Mobilitätsplattform beschlossen. "Ziel ist es auch in regionalem Maßstab eine Verflüssigung des Verkehrs zu erreichen, sowie eine bessere Vernetzung der Verkehrsarten herzustellen", bemerkte Fraktionschef Harald Raß. Dies nahm die SPD-Regionalfraktion zum Anlass, die IVLZ als einen zentralen Baustein dieser regionalen Plattform zu besichtigen und sich über die konkreten Tätigkeitsfelder zu informieren.

Die IVLZ trägt maßgeblich zur Staureduktion und sogar Stauvermeidung bei. Dies führt zur Verbesserung des Individual-, Bus und Bahnverkehrs in und um Stuttgart. Durch die reduzierten Emissionen wird auch die Lebensqualität der Fußgänger, Radfahrer und Anwohner der Stadt erhöht. "Die SPD-Regionalfraktion unterstützt diese wichtige und hoch komplexe Arbeit der IVLZ und hält eine langfristige Förderung der Einrichtung und ihren Ausbau zu einer regionalen Mobilitätsplattform für essentiell. Sie ist für uns eine wichtige Institution, die für eine besseren Mobilität in und um Stuttgart sorgt", betont der Verkehrssprecher der SPD-Regionalfraktion Thomas Leipnitz.

 

01.12.2017 in Pressemitteilungen

SPD-Regionalfraktion auf Baustellenbesichtigung an der Neubaustrecke Wendlingen - Ulm

 
Mitglieder der SPD-Regionalfraktion mit Bürgermeister Weigel und Oberbürgermeisterin Matt-Heidecker

Harald Raß: „Wir befürworten eine große Wendlinger Kurve.“

Im Rahmen einer Baustellenbesichtigung des Streckenabschnitts Albvorlandtunnel informierten sich die Mitglieder der SPD-Regionalfraktion über den aktuellen Stand der Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. „Es war uns ein wichtiges Anliegen, dass wir uns mit den Akteuren vor Ort über den aktuellen Stand aber auch über das weiter geplante Bauvorhaben und die Herausforderungen austauschen“, betont der Fraktionsvorsitzende Harald Raß. An dem Termin nahmen unter anderem ebenfalls der Bürgermeister von Wendlingen am Necker, Steffen Weigel, und die Regionalrätin und Oberbürgermeisterin von Kirchheim-Teck, Angelika Matt-Heidecker, teil.

„Wichtig ist, dass die Entscheidung, die große Wendlinger Kurve zu bauen rasch getroffen wird,“ erklärt der Verkehrssprecher Thomas Leipnitz. Dabei sei vor allem wichtig, dass nicht die sogenannte kleine Kurve, die nur eingleisig geplant ist, sondern die große zweigleisige Wendlinger Kurve umgesetzt wird – darüber sind sich alle Beteiligten einig. „Die große Wendlinger Kurve ist zwar kostspieliger, aber sie bedeutet mehr betriebliche Flexibilität und ist insbesondere für die Verlängerung der S-Bahn von den Fildern ins Neckertal notwendig“, erklärt Raß abschließend.